Systematische Zentralen

Systematische Zentralen
Systematische Zentralen
Systematische Zentralen
Systematische Zentralen
Systematische Zentralen
Raum existiert zwar, rein da wir über ihn sprechen, füllt sich aber erst über die Objekte und bekommt durch ihre Ordnung ein ’echtes’ Sein. Der gesamte Raum ist dabei genauso unwahrhaftig, wie die dargestellten Objekte. Die Dinge sind dadurch nahezu unendlich vielseitig, da sie ihre Bedeutung erst durch Beziehungen zu anderen erfahren. Nach der Theorie vom System zentraler Orte, nach Walter Christaller aus den 1930ern, entwickelt sich in idealtypischen, homogenen Räumen eine Struktur zentraler Orte auf unterschiedlichen Hierarchiestufen. 
 
Ein kontinuierlicher, gleichförmiger Raum, in dem ein architektonisches Bauen von Erkenntnis, unterstützt von einer künstlichen Intelligenz, möglich wird.