S-System

S-System
S-System
S-System
S-System
S-System
S-System
S-System
S-System
S-System
S-System

„Strandbeest“ von Theo Jansen ist eine kinetische Konstruktion, die, von Windenergie angetrieben, sich selbständig fortbewegen kann. Jansen hat das „Strandbeest“ aus Plastikröhren und Kabelbindern gebaut, Materialien, die man relativ günstig besorgen kann. Die komplexe Erscheinung seiner Konstruktion und das Studium ihres verblüffenden Bewegungscharakters inspirierte mein Projekt.

Zur Entwicklung des Modells habe ich das „Mero M12 System” studiert, das auf einem in sich stabilen Grundmodul basiert und durch ein einfaches Verbindungsprinzip beliebig erweiterungsfähig ist. Für das Weiterdenken meines Systems war auch die Arbeit der Künstlerin GEGO wichtig, die durch die ausgreifende Verwendung geometrischer Elementen letztendlich eine organische Form gestaltet hat.

Die Ausgangsidee meines Projekts war es, ein transformatives Objekt zu entwickeln, dessen System für verschiedene Zwecke verwendet werden kann. Im ersten Schritt habe ich mit einem zweidimensionalen Modell aus Plastik-Röhrenstäben experimentiert. Die Röhren waren mit elastischem Gummiband verbunden, sodass die Form und Struktur flexibel und veränderbar waren. Allerdings hatte die Struktur keine hohe Stabilität, das heißt, es war nicht möglich, dass Teile des Modells ihre Form auch beibehielten. Dieses Problem wurde gelöst durch die Verwendung von Modulen in Form dreieckiger Pyramiden. Damit wurden verschiedene Alternativen durchgespielt, wie sich flexible und feste Verbindungen kombinieren lassen. Am Ende entstand eine Struktur, die bei guter Stabilität maximale Variationsmöglichkeiten bietet.

Bislang ist das Projekt eher als eine kinetische Strukturstudie zu verstehen. Im Prinzip, wenn Aspekte wie Verbindungstechnik und Materialwahl geklärt sind, ist eine Anwendung des Systems jedoch in den verschiedensten Zusammenhängen und Skalierungen vorstellbar, z.B. Schmuck, Möbel, Architektur. Neben seinen spannenden Möglichkeiten, viele verschiedene und komplexe Formen anzunehmen, könnte es wie Theo Jansens “Strandbeest” wohl auch mit relativ günstigen Materialien hergestellt werden.