NesterEine Parallele zwischen Menschen und Vögeln

Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Nester
Vögel scheinen wie in einer eigenen Welt zu leben, die unabhängig von unserer funktioniert, aber es gibt auch Verbindungen und Parallelen zwischen ihrer Lebensweise und der der Menschen. Das zentrale Element dieses Projekts sind “Vogelnester”, die in der Natur bzw. im Außenraum mehrere schützende Plätze anbieten, am Boden und in der Höhe. Sie sind für Menschen gedacht und schaffen einen temporären privaten Raum. So stellen sie eine neue Beziehung zwischen Öffentlichem und Privatem her, aber auch zwischen der Umwelt und den menschlichen Aktivitäten. Durch ihr Aussehen (ihre Konstruktion und ihre unterschiedlichen Materialien) und ihre “Funktion” eröffnen sie neue Ebenen der Wahrnehmung, Nutzung und Selbsterfahrung.
 
Die Nester docken sich an bestimmte Gegebenheiten des Raums zwischen Skywalk und Kienberg an - eine Straßenlaterne, Hochhausfassaden, an die sie sich wie ein Parasit einhaken etc. - und bilden in ihm neue Aussichtspunkte. Oder sie schaffen sich eine eigene Erhöhung, durch einen aufgeschütteten Hügel oder eine Unterkonstruktion, die ihn vom umgebenden Außenraum abhebt. Ihre Erscheinungsformen sind sehr vielfältig und auch die Höhe der Nester ist ganz unterschiedlich.
 
Als Grundmodul werden kleine “ISO-Container” eingesetzt. Sie haben mehrere Vorteile: Sie sind leicht und günstig erhältlich, stabil, aber nicht zu schwer, und lassen sich konstruktiv gut verändern und erweitern. Für dieses Projekt bleibt die Rahmenkonstruktion erhalten, und zum Teil werden die zum System gehörenden Standfüße genutzt, während die Decke und die Seitenwände entfernt und durch andere Materialien ersetzt werden.
 
 
Materialien und Konstruktion:
Hierfür sind eine Reihe von Materialien ins Spiel gekommen, die uns aus dem Alltagskontext zwar vertraut sind, hier aber in neue und ungewohnte Funktion erhalten: Fenster, Türen, Bretter, Gras, Stroh oder Regenschirme, 
 
Außerdem habe ich im Prozess eine Menge der sichtbaren, tastbaren Materialien experimentiert. Die lassen sich in zwei Arten aufgeteilt, nämlich natürliche, und künstliche Stoffe. Davon habe ich solche Stoffe ausgewählt, die etwas umfassen können, und den Schultz symbolisieren, z.B. der Regenschirm, die Fenster, die Tür, Holzbrette,usw..