nebbia

nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia
nebbia

Das Projekt nebbia ist als eine Art Kompensation gedacht, die den Kienberg zwar nicht ersetzt, den Bewohnern aber die Erlebnisqualität des verlorenen Orts an anderen Orten zurückbringt. Wie auf dem Kienberg mit dem Wolkenhain entstehen auch hier neue Erlebnisorte, die dessen ungewöhnlichen Ausblick und die spannende Naturatmosphäre an anderer Stelle aufgreifen und erfahrbar machen. Gleichzeitig treten diese neuen Orte auch aus ihren direkten Umfeld heraus und ermöglichen eine veränderte Alltagserfahrung. Dabei spielen sie einerseits mit unterschiedlichen Höhen, die die Position des Besuchers verändern, andererseits mit künstlichen Nebelwolken, die – in Bodenhöhe – die Wahrnehmung des Raums ebenfalls verändern. Eine symbolische Gegen/Parallelwelt.

 

Nebbia besteht aus zwei Installationen, die sich an zwei beliebten und gleichzeitig ungewöhnlich gestalteten Orten Marzahns befinden. Dem „Hochzeitspark“ und dem „Wellenpark“. Ähnlich wie Skywalk und Wolkenhain treten sie in einen Dialog, untereinander, aber auch zu den zwei Aussichtsplattformen. Die Naturatmosphäre der zwei Orte wird durch die Installationen verstärkt, ebenso wie die besonderen Perspektiven, die sie so schon anbieten. Das Projekt nutzt die Landschaftsstrukturen, die sich an ihnen schon befinden, und ergänzt sie durch eine aus Nebel gebildete Erholungsatmosphäre, die in einem Atemrhythmus erscheint und wieder verschwindet.