mobile soundEine Ausstellungsumgebung für den tragbaren Sony MD-Player MZ-N10

mobile sound
mobile sound
mobile sound
mobile sound
mobile sound
mobile sound
1. Konzept
Durch das Tragen eines (MD-)Walkman verändert sich die Wahrnehmung des umgebenden Raumes. Diese Veränderung wird durch die Trennung von auditiver und visueller Wahrnehmung hervorgerufen (-> man hört nicht das, was man sieht). Die Relationen der gewohnten sinnlichen Wahrnehmung werden verschoben.
 
2. Umsetzung/Entwurf:

Die Installation besteht aus ringförmig aufgehängten Stoffbahnen, die über die Köpfe der Besucher in einer Höhe von 2,20m bis 4m Höhe hängen, zwei Elemente reichen bis zum Boden. Die transparenten Stoffe werden mit Bild- und Videoszenen (z.B. Panoramen von öffentlichen Plätzen, Innenräume) bespielt. Einige Stoffwände sind an beweglichen Schienen abgehängt und rotieren. Durch die Transparenz der Stoffe sieht der Betrachter nicht nur das projezierte Motiv, sondern auch die dahinter liegenden Wände.

Das zweite Gestaltungselement - der Sound - wird von gerichteten Lautsprechern aus Höhe der Projektionen nach unten abgespielt. Dabei verhält sich die verwendete Musik bzw. der Sound kontrapunktisch zur Projektion. In den Zwischenäumen der hängenden Stoffwände bildet sich zusätzlich auf Höhe des Betrachters eine Zone, in der sich die Sounds der einzelnen Wände immer wieder überschneiden und somit neue Sound- und Bildszenarien entstehen.
 
Alle Elemente bilden im Zusammenspiel ein Panorama an visuellen und auditiven Eindrücken, die sich dynamisch beeinflussen, verzerren oder unterstützen können.