"die jalousie oder die eifersucht"

"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"die jalousie oder die eifersucht"
"Die Jalousie oder die Eifersucht" nach Alain Robbe-Grillet
Ein eifersüchtiger Ehemann beobachtet mit präzisem analytischen Blick den immer wiederholenden Alltag seiner Frau A… und ihre Unterhaltungen mit dem Nachbar Frank in einem französischen Kolonialhauses umgeben von einer Bananenplantage. Der Roman “Die Jalousie oder die Eifersucht” von 1957 ist im Stil  des Nouveau Roman und mit dem existenzialistischen Weltbild von Camus und Satre geschrieben.

„Die Welt ist weder sinnvoll noch sinnlos. Sie ist ganz einfach!”

Die Jalousie ist das Leitmotiv. Im Französischen bedeutet sie Lichtschutz und Eifersucht zugleich. Diese Doppeldeutigkeit steht für die zwei Hauptstilelemente des Romans: die eingeschränkte fragmentale Wahrnehmung des Erzählers von Objekten und dessen Kombination der Bruchstücke in emotionalen Assoziationsketten.
Die Ausstellung greift hierfür auf eine ausergewöhnliche Exponatpräsentation für die subjektive Wahrnehmungsebene zurück und eine zeitliche Lichtinszenierung wird zur Darstellung der Emotionen und Assoziationen des Erzählers benutzt.  

Der Besucher betritt, nachdem er durch eine halbgeöffnete Jalousie geblickt hat, den Ausstellungsraum mit den drei Hauptszenen des Romanes im Zentrum. Eine wechselnde Licht- und Tonchoreografie ermöglicht dem Besucher die Assoziationsketten des Erzählers nachzuvollziehen.