1984

1984
1984
1984
1984
1984
1984
1984
1984
1984
1984
1984
"1984" ist ein Denkmal über Georges Orwell gleichnamigen Roman aus dem Jahr 1949. Die Ausstellung untersucht das Konzept der Überwachung heute. Die ausgestellten Objekte sind in zwei klar getrennte Gruppen gegliedert.
Die erste Gruppe besteht aus Gegenständen, die regelmäflig benutzt werden und persönliche Informationen liefern z.B. Handy, Kreditkarten,...  Diese werden jedoch vom Staat und Firmen zum Eigenzweck gesammelt und benutzt.  
Diese Objekte sind in einer Sichtschutz-ähnlichen Konstruktion aus Beton in Glasvitrinen untergebracht. Erklärende Texte sind neben den Glaskästen in Beton eingraviert.
Die zweite Gruppe ist eine Sammlung aus emotional geprägten Gegenständen z.B. altes Foto, Babyschuhe... Sie werden  ebenfalls in Glasvitrinen ausgestellt, die im Betonboden eingebaut sind.
Das Denkmal soll den Besucher darauf aufmerksam machen, dass er viel öfter beobachtet wird als er denkt und dass er dadurch manipuliert wird. Er soll noch einmal darüber nachdenken, dass er immer weniger Freiheiten und Intimität besitzt und dass er diesen Missbrauch nicht zwangsläufig akzeptieren muss.
Der Bau steht in einer städtischen Landschaft. Es stellt dar, dass dieser Zustand überall und immer zu erwarten ist.