vom unsichtbaren zum sichtbaren

Entwickelt werden soll ein Ausstellungsobjekt mit dem Kommunikationsziel visuell nicht oder schwer wahrnehmbare Phänomene darzustellen. Diese begehbare Raumskulptur soll in ihrer Materialität aus einem Baustoff bestehen und soll räumlich-medial inszeniert werden. Die Größe ist auf 100qbm begrenzt.

Mögliche Thematiken: Galaxien, Schwarze Löcher, Digitale Daten, Microorganismen, Wissenschaftliche Netzwerke, Gesellschaftliche Netzwerke, Physikalische Netzwerke, Elektronische Netzwerke, Neuronale Netze, Wärme, Kälte, Luft, Radioaktivität, Feinstaub, CO2, Alterungsprozesse    

Zu achten ist auf folgende Fragen: Wie macht man Unsichtbares sichtbar? Welcher Aspekt wird inszeniert, mit welchen Mitteln? Wie nähert man sich dem Gesamtobjekt? Wie betritt man es? Ist es von Außen und/oder Innen begehbar? Wie ist die Inszenierung des Raumes? Wie ist die Belichtung inszeniert? Wie verlässt man die Raumskulptur?