vom herausgehen am tageraumkonzept und installation für das totenbuch des ani.

vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
vom herausgehen am tage
Mit seinen 24m langen ist der Papyrus des Ani die längste bekannte illustrierte Handschrift aus der Totenbuch-Literatur des ägyptischen Theben (um1450 v.Chr.). Der Papyrus enthält eine Aneinanderreihung von Zauberformeln, Sprüchen und Hymnen, die den Verstorbenen in der Unterwelt vor jeder Gefahr beschützen und ihm den Weg ins ewige Leben ebnen sollten.
Den Ausstellungsraum für dieses spezielle Exponat ist so konzipiert, daß der Ausstellungsbesucher den Weg der Seele eines Verstorbenen, nach der Jenseitsvorstellung der alten Ägypter, nachvollziehen kann. Die Größe des kreisförmigen Hauptraumes ist so bemessen, daß der Papyrus selbst den Umfang vorgibt (ø = ca.10m), somit den Raum bildet und das zentrale Element ist. Der Hauptraum stellt die Unterwelt dar. Das Exponat ist sozusagen in den Ort eingebettet, wo es dem Benutzer, also dem Toten, dienlich sein sollte.
Die alten Ägypter glaubten, daß ihre Seele nach dem Tod einen einmaligen -linearen- Weg gehen muß: zuerst in die Unterwelt und dann, mit Hilfe der Götter, in das ewige Licht (Wiedergeburt). Die Unterwelt stellt demnach einen Zustand zwischen dem diesseitigen Leben und der Wiedergeburt dar.
Bevor der Besucher den Hauptraum betritt, durchschreitet er einen Übergangsraum. Hier wird ihm der Übergang zwischen Leben und Tod bewußt gemacht: das sich Hineinbegeben in einen neuen Bewußtseinszustand. Beim Verlassen des Hauptausstellungsraumes begibt sich der Besucher durch einen zweiten Gang und erlebt bewußt das >Herausgehen am Tage<, die symbolische Wiedergeburt.

Der Totenglaube der Ägypter war sehr stark von den Beobachtungen der sie umgebenden Natur geprägt.
Elementare Stoffe wie Wasser, Feuer, Erde, Licht u.a. sind stark in die Installation einbezogen, z.B. als Projektion oder als reales Material auf Wand und Boden.
Ebenso wird der Weg des Ausstellungsbesuchers durch zahlreiche Götterbilder begleitet, die an Ort und Stelle erläutert einen mythologischen Rahmen bilden.