TANGIBLE SOUND

TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
TANGIBLE SOUND
Man kann Klänge nur schwer greifen, anfassen oder hinstellen kann.
Um sie besser ausstellen zu können, wird in dieser Arbeit mit räumlichen und plastischen Darstellungen ein materielles Narrativ gebildet für das Akustische. 
Die interaktive Ausstellung mit dem Titel »tangible sound« macht Klänge greifbar mit Hilfe von interaktiven Hands-on-Stationen und Installationen.
In einem musealen Kontext sollen Besucher Klänge erleben, erfahren und anfassen. 
Nacheinander können drei Räume betreten werden:
Im ersten Raum »intangible sound« können die Besucher in einen vermeintlich leeren Raum mit Audioaufnahmen entdeckn. Sie liefern Definitionen zu Klang und Schall, und beschreiben inhaltlich die materiellen Eigenschaften von Sound.
Im zweiten Raum »elements of sound« befindet sich eine interaktive, kinetische Lichtinstallation, deren Klänge und bewegte Bilder sich verändern lassen.
Im dritten Raum »touch this sound« wird der Besucher zurückgeführt in die reale Welt der Dinge, er kann mit Materialien Klang erzeugen.