ruhe/ unruhe

ruhe/ unruhe
ruhe/ unruhe
ruhe/ unruhe
ruhe/ unruhe
ruhe/ unruhe
ruhe/ unruhe
Ich möchte keine Methoden anbieten, die helfen aus einer Stressituation herauszukommen, sondern deutlich aufzeigen, was Stress ist, wieso man in Stress gerat und welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle spielen.

Einleitung
Ausgehend von meinem Diplomthema: Ruhe - Unruhe, in Bezug auf den Menschen mit seinen mindestens fünf Sinnen, ist dies eine Arbeit über das Phänomen Stress geworden. Es handelt sich um die konzeptionelle und experimentelle Gestaltung einer Ausstellung.

Die Funktion des Stress ist, den Menschen in einen Zustand zu versetzen, der es ihm ermöglicht, mit den an ihn gestellten Anforderungen zurecht zu kommen, um zu seinem inneren Gleichgewicht zurück finden zu können
und gesund zu bleiben. Eine wichtige Rolle spielt dabei das vegetative Nervensystem, bestehend aus den vegetativen Nervenbahnen, die sich aufteilen in den für die Stressreaktion außerordentlich wichtigen Sympathikus und seinem Gegenspieler Parasympathikus. Der Sympathikus steht für Aktivität, Unruhe, Spannung, sein Gegenspieler für Ruhe und Entspannung. Zwischen den Teilsystemen, dem Sympathikus und dem Parasympathikus und den Funktionen der ihnen angeschlossenen Organe, besteht ein ständiges hin-und-her-schaukelndes Gleichgewicht. Nur auf diese Weise kann sich der Organismus den Anforderungen anpassen, die täglich an ihn gestellt werden. Der Mensch als komplexer Organismus steht von Natur aus zwischen Spannung - Entspannung, Unruhe - Ruhe.

Die Ausstellung
Die Ausstellung ist ein Raum, der durch- und umlaufen werden kann. Er baut sich aus zwei spiralförmig umeinanderlaufenden Gängen und einem ovalen Raum in der Mitte auf. Die Gänge sind bis auf den Durchgang im Zentrum durch einen weiteren Gang, in dem sich die Technik befindet, voneinander getrennt. Der Raum muß licht- und geräuscharm sein, um den gezielten Einsatz von Projektion und Ton zu ermöglichen. Aus diesem Grund ist die gesamte Ausstellung überdacht. Die räumlichen Dimensionen benötigen einen Ort von mindestens 380 m2. Die Wände sind bei einer Höhe von 3m insgesamt 1.680m lang. Die engste Stelle ist 1m, die weiteste Stelle 5m breit. Die Ausstellung besteht aus sechs ineinander übergehende Bereiche: 2 Eingangsbereiche, Hyper-Gang, Hypo-Gang, Durchgang, Stress-Zentrum.