die geschichte der eva im wandel der zeitder deitfaden innerhalb der geschichte der eva ist das "bild der frau"

die geschichte der eva im wandel der zeit
  • Aus den Recherchen ergab sich der Spannungsbogen zwischen der mythologischen, der gegenwärtigen und der fiktionalen Eva. Dadurch entstand eine Gliederung der Geschichte in drei Blöcken mit folgender Codierung:
  •  
  • 1 = Gleichgewicht, Einheit und Ganzheit der Welt. Vergangenheit
  • 2 = Ungleichgewicht, Dualismus und Unvollkommenheit, Gegenwart
  • 3 = Eskalation, Triologie und Überwindung der Entzweiung, Zukunft
  •  
  • Es entstanden drei Bilder der Eva:
  • Die vergessene, die andere, die neue Eva.
  •  
  • Um dieses Bild in seiner Vielfalt visuell umsetzen zu können, unterteile ich die zu erzählende Geschichte in zwei Blickwinkel. Zum einen in die "innere Welt" der Frau - ihre Gemüts- und Seelenzustände, zum anderen in die "äußere Welt - die Realität, die die Frau jeweils umgibt.
  •  
  • Die Umsetzung meiner Arbeit erfolgt in Form einer Performance, in diesem Fall einer "Installationsperformance". Im Mittelpunkt steht ein Buch, aus dem sich der Handlungsablauf entwickelt. Durch das Aufklappen des Buches wird das Buch zu einem Tor, aus dem Akteure
  • heraustreten. Vor dem Buch ist der bespielbare Raum in Form eines Kreises gestaltet. In ihm positionieren sich die Akteure. Die Seiten des Buches dienen als Projektionsflächen für Dias und Videos. Per Seitenfächer und der Kreis überschneiden sich und verbinden so zwei getrennte Räume miteinander.
  •  
  • Das Buch steht für das Wissen, für die Ganzheit, das Umfassende, für die Bedeutung der Welt, für das Rätsel des Seins. Es ist eine Art Buch der Wandlungen, wie die Eva eine Frau der Wandlungen ist. Die Projektion unterteilt sich in die Medien Dia und Video. Dabei sind die Dias Bildercodes, deren Verwendung das Geheimnisvolle und das Rätselhafte symbolisieren. Die Videoprojektionen zeigen die Realität. Es sind Bilder, wie wir sie aus den Medien tagtäglich kennen. Die Vermischung von Dias und Videos soll die Variabilität im Kontext veranschaulichen.